Prosecco in ganz Europa auf der Überholspur

Champagner bleibt 2016 aber umsatzmäßig an der Spitze +++ Die Deutschen trinken mit Abstand am meisten Sekt +++ IRI-Studie vergleicht Schaumwein-Zahlen aus sechs europäischen Ländern

Düsseldorf – Dezember 2016 – Die Deutschen trinken am liebsten Sekt. 340 Millionen Liter wanderten laut IRI Information Resources, einem weltweit führenden Anbieter von Big Data und prädiktiver Analytik für Konsumgüterindustrie und –handel, 2016 in die Warenkörbe der deutschen Verbraucher und bescherten einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro. Europaweit ist das top. Dafür sind hierzulande Champagner und Prosecco weniger beliebt als in anderen europäischen Ländern. Sie machen nur etwa zehn Prozent der gesamten Kategorie „Schaumweine“ aus, die in Deutschland einen Gesamtumsatz von 1,3 Milliarden Euro erzielte. Dennoch legte Prosecco auch in Deutschland zu. „Champagner ist für die deutschen Konsumenten für die ganz großen, besonderen Momente reserviert. Kleinere Anlässe werden mit Sekt begossen“, so Stefan Pyrek, Schaumwein-Experte bei IRI Deutschland. Neben dem Preis und vielen weiteren Aspekten sei dies ein Grund, warum Champagner in Deutschland so einen geringen Marktanteil habe.

Für die Studie hat IRI die Zahlen für Schaumweine in den sechs europäischen Ländern Spanien, Frankreich, Italien, Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden sowie in Australien und Neuseeland von August 2015 bis September 2016 gemessen und mit denen des entsprechenden Vorjahreszeitraums verglichen. Fazit: Prosecco boomt in nahezu allen Ländern – mit Ausnahme von den Niederlanden. Deutschland verzeichnete ein Plus von 16,1 Prozent beim Prosecco-Umsatz auf 27,5 Millionen Euro und 12,1 Prozent beim Absatz auf knappe 4 Millionen Liter. Europaweit wurden mit Prosecco 789 Millionen Euro erzielt. Champagner kam auf knappe 1,4 Milliarden Euro Umsatz. Aber obwohl Champagner doppelt so viel Umsatz erzielen konnte wie sein günstigerer Konkurrent, hat dieser die eindeutig bessere Entwicklung: 77 Millionen Liter wurden im beobachteten Zeitraum verkauft, das sind 25 Prozent mehr als Champagner (62 Millionen Liter) und für den Prosecco ein Plus von 24 Prozent im Umsatz und 23 Prozent im Volumen.

Die Deutschen kauften 4,24 Millionen Liter Champagner für 81,5 Millionen Euro und bezahlten pro Liter mit 19,21 Euro im Vergleich den niedrigsten Durchschnittspreis, bedingt unter anderem durch die vielen Discounter, die das edle Getränk zu kleinen Preisen anbieten. Zum Vergleich: In Italien kostete der Liter 36,11 Euro und in Australien sogar 48,13 Euro. Der Champagner-Markt in Europa beziffert sich auf 1.4 Milliarden Euro, der Umsatz wuchs um 0,9 Prozent, der Absatz in Litern verringerte sich um -0,3 Prozent. Bitter: Frankreich, das Land des Champagners, zeigte sich dabei alleinig für den Absatzverlust verantwortlich, denn in allen anderen Ländern konnte das Absatzvolumen gesteigert werden.

In Großbritannien sind die Champagner-Preise seit dem Brexit um -7 Prozent gefallen, der Champagner-Markt beläuft sich dort aber immer noch auf mehr als 333 Millionen Euro. Prosecco konnte dort um 25 Prozent in Absatz und Umsatz zulegen. Die Verkäufe kletterten auf 600 Millionen Euro.

Der Gesamt-Umsatz mit Schaumwein, zu dem auch Champagner, Prosecco und Cava gehören, lag im beobachteten Zeitraum in Europa bei 4,6 Milliarden Euro. Großbritannien, Frankreich und Deutschland haben hier mit jeweils über einer Milliarde Euro Umsatz die Nase vorn. Im Pro-Kopf-Vergleich trinken die Franzosen am meisten Champagner und die Briten am meisten Prosecco. Die Deutschen mögen am liebsten Sekt. Die meisten Promotionen für Schaumweine wurden in Europa in Deutschland, Italien und in Großbritannien gefahren.                        




Prosecco und Champagner
Download Infographic

Europäische Highlights:
  • Der Champagner-Markt in Europa beziffert sich auf 1.4 Milliarden Euro, der Umsatz wuchs um 0,9 Prozent, der Absatz in Litern verringerte sich um -0,3 Prozent
  • Dabei zeigte sich Frankreich alleinig für den Absatzverlust verantwortlich, denn in allen anderen Ländern konnte das Absatzvolumen gesteigert werden
  • In Frankreich wurde 4,5 Mal mehr Champagner in Litern verkauft als in Großbritannien, dem Land mit dem zweithöchsten Champagner-Konsum. Die Franzosen zahlten allerdings im Vergleich zu den Briten ein Drittel weniger für den Liter.
  • Den niedrigsten Durchschnittspreis für Champagner hat Deutschland, bedingt durch die hohe Discounterdichte
  • Prosecco hatte in Europa ein Umsatzvolumen von 789 Millionen Euro, ein Plus von 24 Prozent. Im Absatz verzeichnete Prosecco ein Plus von 23 Prozent.
  • Prosecco ist am günstigsten in Spanien. Dort zahlt man die Hälfte von dem, was in Großbritannien verlangt wird.
  • Die Deutschen trinken nicht so viel Champagner und Prosecco. In Deutschland wird am meisten Sekt verkauft mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro.
  • Die meisten Promotionen für Schaumweine wurden in Europa in Deutschland, Italien und in Großbritannien gefahren.

Über die Studie:
IRI hat die Abverkaufszahlen für Schaumweine in den sechs europäischen Ländern Spanien, Frankreich, Italien, Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden gemessen sowie in Australien und Neuseeland. Zeitperiode: August 2015 bis September 2016 verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Über IRI :
IRI ist ein weltweit führender Anbieter von Marketing-Beratungsleistungen für Konsumgüterindustrie und -handel. Mit einer einzigartigen Kombination aus aktuellen Marktinformationen, umfassendem Marktverständnis, prädiktiver Analytik, vorausschauenden Insights und führenden Technologien helfen wir unseren Kunden, erfolgreich zu wachsen. Mit der weltweit größten Datenbank aus Verbraucher- und Käuferdaten sowie Informationen über klassische, soziale und mobile Medien ermöglicht IRI weltweit über 5.000 Kunden, Potenziale zu erkennen, ihre Verbraucher anzusprechen, ihre Marktanteile auszubauen und ihr Wachstum zu steigern — getreu unserem Versprechen: „Growth delivered.“

Britta Lenze F
Manager PR & Marketing
E-mail: Britta.Lenze@IRIworldwide.com
Phone: +49 (0)211 36119 211

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

 

95 Prozent der Konsumgüterunternehmen der "Fortune 100" arbeiten bereits mit uns zusammen.

Sicherheitscode:
 Security code