Preis & Promotion in Europa: zurückhaltung beim Einsatz von Verkaufsförderungen

FMCG-Marken verlieren Vertrauen in Promotionen am Pos

Preis & Promotion in Europa: zurückhaltung beim Einsatz von Verkaufsförderungen

Die Konsumgüterbranche in Deutschland wächst. Der Absatz stieg um 1,5 Prozent, der Umsatz um 2 Prozent und die Preise um 0,5 Prozent. Aber die Anzahl an Promotionen am Point of Sale ist gesunken. Das ist das Ergebnis des neuesten Reports “Price and Promotion in Western Economies”. Dabei ist der Vertrauens-Verlust der FMCG-Markenhersteller in Promotionen ein europaweiter Trend. Der Absatz durch Aktions-Verkäufe in den beobachteten Ländern Frankreich, Niederlande, Italien, Spanien, Großbritannien, Griechenland und Deutschland ist im Schnitt um -0,7 Prozent gesunken. Deutschland hat, vor allem wegen der vielen Discounter, generell ein vergleichsweise niedriges Preisniveau und Promotionen kommen verhalten zum Einsatz: Nur 21,4 Prozent der Produkte wurden in Aktionen verkauft. Das sind 0,2 % weniger als im Vorjahr. „Wir gehen davon aus, dass Hersteller ihr Marketing-Budget mehr und mehr in Brand-Activation-Maßnahmen wie Anzeigen, Clips in TV und Digital oder Neuproduktentwicklungen investieren werden, um die Bekanntheit der Marke zu fördern und deren Einzigartigkeit herauszustellen. Die Markenverantwortlichen haben erkannt, dass ständige Promotionen, insbesondere unter hohen Preisabschlägen, einen negativen Einfluss auf den Markenwert haben können,“ so IRI-Managing Director Christoph Knoke. „Promotionen können aber nach wie vor den Umsatz ankurbeln, wenn sie richtig geplant und ausgeführt werden. Der Schlüssel ist eine fundierte Promotionoptimierung, die eindeutige Identifizierung der richtigen Artikel in der richtigen Kombination.”

Europäische Highlights:

  • In Großbritannien werden mit 49,8% im Food-Bereich und 58,6% im Non-Food-Bereich die meisten Produkte über Promotionen verkauft. Spanien hat den geringsten Anteil an Promo-Verkäufen mit 19,6% für Food-Produkte und 18,6% für Non-Food-Produkte
  • Die Kategorie „Alkoholische Getränke“ verzeichnet in Europa mit 35,9% die meisten Verkäufe über Promotionen. Dicht gefolgt von den Süßwaren mit 33,2% und Nicht-Alkoholischen Getränken mit 32,8%. In allen Kategorien verringerte sich die Anzahl an Promo-Verkäufen – mit Ausnahme von Pet Care
  • Pet Care ist mit 21,2% die am wenigsten durch Promotionen getriebene Kategorie
  • Handelsmarken werden weit seltener über Aktionen verkauft als Hersteller-Marken. 2015 wurden lediglich 13% aller Private Label-Produkte über Promotionen verkauft. Das bedeutet ein Minus von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

 

To learn more, download and read this IRI Special Report

 

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

 

95 Prozent der Konsumgüterunternehmen der "Fortune 100" arbeiten bereits mit uns zusammen.

Sicherheitscode:
 Security code